Der Malteser Hund

Der Malteser Hund
Bewerte bitte diesen Artikel

Der Malteser Hund gehört zu den ältesten Luxushunderassen der Welt. Bereits Aristoteles beschrieb den Hund als Liebling der Damenwelt. Das wohl wesentlichste Merkmal der Hunderasse ist das schwer herabfallende, weiße Fell. Wegen seiner kleinen Größe (ca. 25 cm), des geringen Gewichts (etwa 4 kg) und seines ausgeglichenen Temperaments ist Malteser der ideale Begleiter für ausgiebige Spaziergänge und lange Touren. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 12 Jahre.

Malteser Hund: anhänglich, ausgeglichen und intelligent

Es gibt nahezu nichts, das den Malteser aus der Ruhe bringen lässt. Es sei denn, ihm wird nicht die Aufmerksamkeit zuteil, die er erwartet, denn das mag der sonst ruhige und mit mittlerem Bewegungsdrang ausgestattete Hund gar nicht.

Wegen seiner anhänglichen und doch ruhigen Art wird Malteser vorzugsweise von großen Familien oder Senioren gehalten. Der Hund liebt Körpernähe und sucht sie auch. Dessen sollten sich die künftigen Besitzer bewusst sein. Bleibt ihm die körperliche Zuneigung verwehrt, ist der schneeweiße Hund mit schwarzen Knopfaugen unglücklich.

Fellpflege und Haltung

Das Fell des Malteser Hund ist sein Markenzeichen. Damit es auch so bleibt, muss es täglich mit einer Bürste oder Kamm gebürstet werden. Von zu häufigem Baden ist aber abzuraten, da die Waschsubstanzen das schneeweiße Fell vergilben lassen. Anders als andere Hunderassen kommt Malteser nicht in den Fellwechsel. Damit das Fell trotzdem gepflegt bleibt, wäre ein Besuch in einem Hundesalon eine Möglichkeit, um die Haarpracht in Zaum zu halten. Wegen seines hellen Fells kann der Hund im Sommer einen Sonnenbrand bekommen. Daher sollten Sie an den besonders heißen und sonnenintensiven Tagen Ihre Spaziergänge auf die späteren Abendstunden oder auf Morgenstunden legen.

Zwar gehören Malteser zu der ruhigen Rasse ohne besonderen Jagdtrieb, dennoch sollten Sie ihr dennoch lebhaftes Wesen nicht unterschätzen. Ebenso wie andere Hunderassen benötigt auch Malteser einen regelmäßigen und abwechslungsreichen Auslauf. Und: Das eine oder das andere Bellen gehört zum Malteser ebenso dazu, sodass die Haltung in einem Haus mit hellhörigen Wänden oder gar tierablehnenden Nachbarn problematisch werden könnte.

Trotz seines Temperaments, das mit ihm von Zeit zu Zeit durchgeht, gehört Malteser zu den familienfreundlichen, anhänglichen und treuen Hunden, den Sie ohne Weiteres in Ihr Familienleben und gemeinsame Aktivitäten integrieren können.

Gesundes Hundefutter für ein langes und gesundes Leben

Eine gesunde Ernährung Ihres Malteser Hundes sollte bereits im Welpenalter beginnen. Denn der Energiebedarf eines Welpen ist dreimal höher als bei einem ausgewachsenen Hund. In der Wachstumsphase, aber auch als erwachsener Hund, benötigt Malteser Nahrung, die auf die speziellen Bedürfnisse seiner Größe, Energieverbrauch und seine Kondition abgestimmt ist. Hier ist die Mischung wichtig. Die meisten Hundefutter beinhalten neben Getreide (billige Füllstoffe) auch bedenkliche Zusatzstoffe. Die Folgen beim regelmäßigen Verzehr von Hundefutter mit Getreide, Mais oder Soja als Hauptinhaltsstoff können verheerend sein: Allergien, Magendarmprobleme, Juckreiz, und erhöhte Anfälligkeit für Infekten. Achten Sie daher auf gesundes und nährstoffreiches Hundefutter ohne Getreide.

Fazit:

Der Malteser Hund zeichnet sich durch sein ruhiges, aber gleichzeitig lebhaftes, treues und anhängliches Wesen aus. Durch seine Intelligenz (zumeist bis ins hohe Alter) ist der Hund besonders lernfähig, einfühlsam und eignet sich daher ideal für Familien, aber auch Senioren.