Zeckenmittel für den Hund

Zeckenmittel für den Hund
Bewerte bitte diesen Artikel

Zeckenmittel für den Hund gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Zecken sind Parasiten und bereits ab 10° aktiv. Sie sind sehr hartnäckig und widerstandsfähig. Wichtig ist das das entsprechende Zeckenmittel gut vertragen wird und natürlich wirksam vor Zecken schützt. Oftmals schützen entsprechende Präparate auch vor anderen Parasiten.

Zecken als Krankheitsüberträger

Zeckensind Blutsauger und können nicht nur für schlimmen Juckreiz und Schwellungen an der Bissstelle auslösen, sie sind auch überträger gefährlicher Krankheiten. Hunde sind ein beliebter Wirt der Zecken und können an vielen Krankheiten erkranken:

  • Borreliose2
  • FSME3
  • Babesiose4
  • Anaplasmose5
  • Canine Ehrlichiose6

Ein Zeckenbiss bleibt häufig ohne Folgen, doch wir als Hundehalter sind in der Pflicht unsere Hunde so gut es geht vor diesen Parasiten zu schützen. Denn niemand möchte das Risiko bewußt fördern, dass seine Fellnase eine dieser fiesen Krankheiten bekommt. Krankheiten die durch Zecken ausgelöst werden, können häufig chronisch werden und dauerhaften Schaden anrichten.

Zeckenschutz zählt zur Grundversorgung

Wo halten sich Zecken auf?

In meiner Kindheit hat man mich noch mit einem Cappy auf dem Kopf in den Wald geschickt, als Schutz vor Zecken. Heute weiß man das Zecken nicht von Bäumen fallen, sondern im hohen Gras oder auf einem Blatt eines Strauches auf ein Opfer warten. 

Zecken werden von Deinem Hund oder Dir selbst im Vorbeigehen abgestreift. Zecken reagieren wohl auf Geruch und Wärme.

Wo beißen Zecken am liebsten zu? Die 5 häufigsten Zeckenbissstellen bei Hunden

 

 

 

  • Kopf
  • Ohren
  • Zwischenzehenbereich
  • Bauch
  • Hals – in der Nähe vom Halsband
Beliebte Zeckenbissstellen beim Hund

Im Speichel der blutsaugenden Zecke befinden sich gerinnungshemmende Stoffe und Betäubende Substanzen, dadurch bekommt der Wirt den Biss nicht mit.

Wie werden Zecken richtig entfernt?

Zecken können schonend mit einer Zeckenzange oder einer Zeckenkarte entfernt werden. Man hebelt die Zecken einfach heraus. Ein Drehen oder schnelles ziehen funktioniert nicht und erzeugt bei der Zecke einen Todeskampf, bei dem die Zecke noch mehr Speichel in den Wirt pumpt.

Lässt die Zecke einfach nicht los, so übt man ca 30-35 Sekunden einen sanften Zug aus, bis der Parasit loslässt.

Wenn man den Parasiten jetzt erfolgreich entfernt hat, legt man ihn auf ein Küchentuch, faltet es und zerdrückt die Zecke mit einem Löffeln. Diese Methode ist effektif und verursacht keine Sauerei.

Vorsicht ist bei den bekannten Hausmitteln geboten!

  • Alkohol
  • Feuerzeugbezin
  • Nagellackentferner
  • Öl

Diese Hausmittel können die Zecke zwar töten, aber auch hierbei steigt das Risiko einer Infektion, wenn die Zecke im Todeskampf mehr Speichel absondert. 

Die 4 besten Tipps gegen Zecken

  1. Sobald Du eine Zecke auf Deinem Hund bemerkst, entferne Sie! Borreliose infizierte Zecken übertragen den Erreger erst nach ca. 16-24 Stunden.
  2. Untersuche Deinen Hund täglich auf Zecken. An den beliebten Stellen solltest Du zuerst schauen.
  3. Untersuche auch das Hundegeschirr und das Halsband, oft sind auch hier Zecken zu finden die noch auf der Suche nach der richtigen Bissstelle waren.
  4. Probiere mehrere Zeckenmittel für den Hund aus, denn nicht jeder Zeckenschutz wirkt gleich gut bei Deinem Hund.

Den Zeckenschutz für den Hund nicht vernachlässigen

Es gibt viele Zeckenmittel die einen Zeckenschutz für den Hund bewirken sollen. Nicht alle Zeckenschutzmittel bieten einen gleich guten Schutz. Der optimale Zeckenschutz für Hunde hält Zecken fern und tötet Sie wenn Sie zubeißen. Allerdings sind Zeckenmittel die beim beißen töten nicht unbedingt gesund für den Hund, daher gibt es auch eine ganze Bandbreite an natürlichen Zeckenschutzmitteln gegen diese Parasiten.

Während die Wirksamkeit von Spot-On, Anti Zeckespra und Kautabletten zum Teil geprüft und bestätigt ist, ist die Wirksamkeit bei Bernsteinketten oder ätherischen Ölen nicht bestätigt.

Das europäische Expertengremium ESCCAPhat festgelegt das Zeckenschutz genau wie der Schutz vor Würmern und Flöhen zur Grundversorgung für Hunde gehört.

Es gibt Präparate die gleichzeitigen Schutz vor mehreren Arten der Parasiten bieten. Hier sollte man immer genau schauen ob so ein mehrfach Präparat wirklich nützlich ist oder es vielleicht auch zuviel des Guten ist. Man sollte sich hier den Rat eines Tierheilpraktikers oder eines Tierarztes einholen wenn es um mehrfach Schutz Präparate geht. 

Das richtige Zeckenmittel für Hunde

Die richtige Zeckenabwehr ist für viele Hundebesitzer eine Zwickmühle. Der Tierarzt empfiehlt häufig eine chemische Keule wie zum Beipiel Spot-On Mittel. Diese werden direkt ind den Nacken des Hundes geträufelt und stellen eine sehr wirksame Zeckenabwehr dar. Leider sind diese Spot-On Mittel häufig pures Gift für den Organismus des Hundes.

Natürlicher Zeckenschutz kann funktionieren, aber auch hier gibt es einige Zeckenmittel fragwürdiger Natur, deren Wirksamkeit nicht bestätigt ist. Einige der natürlichen Zeckenmittel eignen sich sehr gut zur Prophylaxe und können auch parallel zu chemischen Mitteln gegeben werden.

Ich stelle im folgenden einige Chemische und natürliche Zeckenschutzmittel vor.

Kautabletten

Recht neu sind die Kautabletten für Hunde. Es handelt sich um einen Kauwürfel ähnlich einem Leckerlie. Durch diesen Kauwürfel nimmt Dein Hund den Wirkstoff auf, der bis zu 4 Wochen im Körper bleibt. Zecken die beissen werden beim Blutsaugen den Wirkstoff aufnehmen und dadurch abgetötet. Dadurch wird das Risiko einer Infektion gemindert. 

Vorteil der Kautabletten ist, das der Wirkstoff nicht auf der Haut ist und somit nicht beim Baden abgewaschen werden kann und beim Kuscheln nicht auf den Menschen übertragen wird.

Spot Ons

Spot-on-Präparate werden im Hundenacken aufgetragen.  Über die Talgschicht der Haut verteilt sich der Zeckenschutz auf den gesamten Körper des Hundes. Spot-ons hindern Zecken am beissen oder töten sie beim Blutsaugen. Stiftung Warentest hat die Wirksamkeit bestätigt.

Spot-On Sprays werden auf das Fell gesprüht und wirken ähnlich wie die normalen Spot-Ons. Nach dem Auftragen sollte man ca. 2 Tage mit dem Baden oder schwimmen aussetzen um die Wirkung nicht zu gefährden.  Beide Varianten wirken ca. für 4 Wochen, danach muss der Zeckenschutz erneuert werden. 

Bei den Spot-On Varianten unterscheidet man Repellents  und Kontaktparasitika.

Repellents: Die Anheftung des Parasiten soll verhindert werden.

Kontaktparasitika: Der Parasit stirbt kurz nach der Anheftung

Zeckenhalsbänder

Das Zeckenhalsband wird dauerhaft vom Hund getragen. Das Zeckenschutzmittel befindet sich im Halsband und wird über einen Zaitraum von mehreren Wochen und Monaten abgegeben.  Der Zeckenschutz ist dem eines Spot-On Präparates ähnlich. Sehr bekannt ist das Scalibor Halsband.

Ätherische Öle: Teebaumöl, Schwarzkümmelöl, Lavendelöl

 

Bei ätherischen Ölen ist die Wirksamkeit nicht belegt, es gibt eine eine große Anhängerschaft die auf diesen natürlichen Zeckenschutz vertrauen. Teebaumöl und/oder Lavendelöl werden in geringen Mengen auf dem Fell verteilt. Vorsicht bei der Dosierung! Bitte nur in stark verdünnter Form auftragen, da durch das ablecken des Fells eine Überdosis gefährlich werden kann.

Wer zusätzlich eine Katze hält sollte keine ätherischen Öle verwenden, da diese für Katzen giftig sind.

Schwarzkümmelöl wird dem Hund unter sein Futter gemischt und soll für einen Zeckenschutz sorgen.

Zistrose8

Cistus incanus oder auch Zistrose genannt, gehört zu den Zistrosegewächsen. Sie enthält Polyphenol, welches eine entzündungshemmende, antivirale, immunstärkende und antimikrobielle Eigenschaft hat. Zistrose wird in der Humanmedizin unter anderem zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. 

Zistrose wird in Kapseln verabreicht und kann unters Futter gemischt werden. Es wird 5 Tage verabreicht bis eine Wirkung eintritt. Nach 10 Tagen ist die volle Wirkung erreicht.

Bernsteinketten als Zeckenmittel

Bernsteinhalsbänder werden als Zeckenschutz heiß diskutiert, eine Wirksamkeit gegen Zecken ist auch nicht wissenschaftlich bestätigt. Eine Wirkung gegen Zecken soll durch den Harzgeruch und die elektrische Aufladung der Steine erzielt werden. Dafür kommen nur ungeschliffene Bernsteine in Frage.

Wundermittel Kokosöl

Kokosöl ist eines der wenigen natürlichen Zeckenschutzmitteln, das eine nachweisbare Wirkung gegen Zecken hat.  Die enthaltene Laurinsäure findet man auch in vielen anderen Zeckenmitteln als Wirkstoff. In einer kleineren Studie hat die FU Berlin bereits nachgewiesen, das deutlich weniger Zecken auf Hunde zu finden waren die mit Kokosöl behandelt wurden. Zecken meiden die Hautstellen die damit eingerieben wurden oder fallen direkt ab.  

Teste bitte vor dem großflächigen Einsatz an einer kleinen Fellstelle wie Dein Hund das Kokosöl verträgt. Sollte nach einem Tag keine farbliche Veränderung aufgetreten sein, kannst Du Deinen Hund einmal täglich großflächig einreiben. Nimm dazu eine haselnussgroße Menge und lass das Fett in Deinen Händen schmelzen. Reibe Deinen damit gut ein, besonders die beliebten Bissstellen. Wenn Dein Hund Gefallen am Kokosöl findet und es ableckt, keine Sorge es ist nicht gefährlich, Du musst nur öfter nachfetten…

Knoblauch und Bierhefe

Knoblauch und Bierhefe wird eine positive Wirkung gegen Zecken nachgesagt. Die Haut Deines Hunde wird dadurch unattraktiv für Zecken.

Bei Knoblauch solltest Du die Dosierung im Auge behalten, denn zuviel Knoblauch ist giftig für Deinen Hund. Der Grenzwert von 5 Gramm Knoblauch je Kilogramm Hund sollte nicht überschritten werden!  Als Faustregel: Einmal pro Woche in der Zeckenzeit eine Knoblauchzehe unter das Futter mischen, gilt als unbedenklich.

Bierhefe für Hunde ist eine Wunderwaffe und überhaupt nicht gefährlich für Deinen Hund.  Bierhefe enthält B-Vitamine die für schönes Fell sorgen, die verdauung fördern und gegen Zecken wirken.

Natürlicher Zeckenschutz mit AniZeck von Anifit

„Ani-Zeck“ von Anifit enthält nur natürliche Fette und ätherische Öle und ist frei von chemischen und natürlichen Giften.  Du sprühst Deinen Hund mit Ani-Zeck ein und reduzierst den Zeckenbefall.

natürlicher Zeckenschutz

Zeckenmittel für Hunde von Anifit

 

Anwendung

Dein Hund sollte vor dem Spazierengehen einmal mit Ani-Zeck besprüht werden. Sollte der Hund den ganzen Tag im Freien verbringen, so sollte die Anwendung je nach Zeckendichte zwei – bis dreimal täglich erfolgen. Alternativ kann Ani-Zeck auch mit der Pipette auf das Fell geträufelt werden.

Meine Zeckenmittel Empfehlung

Ich persönlich bin kein Freund von chemischen Anti-Zeckenmitteln. Es gibt aber Gebiete in denen es eventuell notwendig ist darauf zurückzugreifen. Bei uns in Ostfriesland haben wir in der Regel nicht so viele Zecken und daher reicht ein natürlicher Zeckenschutz aus. Ich selber nutze Ani-Zeck in Kombination mit Bierhefe und Knoblauch bei Jette. Kokosöl haben wir auch schon benutzt, nur ist der Hund dann tatsächlich fettig, zumindest unserer Erfahrung nach.

 

 

Weiterführende Informationen

1 Zecken – https://de.wikipedia.org/wiki/Zecken
2 Borreliose – https://de.wikipedia.org/wiki/Borreliose
3 FSME – https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChsommer-Meningoenzephalitis
4 Babesiose – https://de.wikipedia.org/wiki/Babesiose
5 Anaplasmose – https://de.wikipedia.org/wiki/Anaplasmose
6 Canine Ehrlichiose – https://de.wikipedia.org/wiki/Canine_Ehrlichiose
7 ESCCAP – http://www.esccap.de/
8 Zistrose – https://de.wikipedia.org/wiki/Zistrosen

 

Bildquelle:

depositphotos/sasel77

depositphotos/bashta

Dennis
 

Hundeliebhaber seit über 30 Jahren. Ernährungsberater für Hunde

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: