Bio Hundefutter – beliebte Sorten

Bio Hundefutter Ratgeber

Kaum etwas beeinflusst die Gesundheit des geliebten Vierbeiners so langfristig, wie die Ernährung. Ein Hund, der ausgewogen und artgerecht gefüttert wird, lebt im Durchschnitt bis zu zwei Jahre länger.Grund genug, sich mit natürlichem, Bio Hundefutter einmal etwas genauer zu beschäftigen.

Denn das Streichen von fragwürdigen Inhaltsstoffen vom Speiseplan ist nicht erst dann sinnvoll, wenn ein Hund bereits unter Verdauungsproblemen leidet oder zu Allergien neigt. Eine Ernährung auf Grundlage von biologischer Qualität kann bereits ab dem Welpenalter von Vorteil sein, da es hilft, Erkrankungen zu vermeiden.

Vorgaben für Bio Hundefutter

Bio Hundefutter unterliegt den gleichen Richtlinien wie sie auch für Bio-Lebensmittel für uns Menschen gelten. Das heißt, dass sämtliche Bestandteile aus kontrolliert biologischem Anbau stammen müssen. Der Einsatz von Pestiziden, chemischen Pflanzenschutzmitteln, Klärschlamm oder Kunstdünger ist verboten.

Weiterhin wird auf eine artgerechte Haltung der Tiere geachtet, Massentierhaltung ist untersagt. Auch dürfen die Tiere nicht provisorisch mit Antibiotika oder Wachstumshormonen behandelt werden. Allgemein enthalten biologische Lebensmittel nur einen Bruchteil an Lebensmittelzusatzstoffen.

Ist Bio Hundefutter gesünder als normales Hundefutter?

Ja. In normalem Hundefutter befinden sich teils fragwürdige Inhaltsstoffe. In Sachen Glutamat, Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern ist das Bio-Hundefutter dem Herkömmlichen vorzuziehen, da jegliche Zusatzstoffe fehlen. Auch der Fleischanteil liegt beim Bio-Futter meist deutlich höher, was der Verdauung des Vierbeiners zugutekommt.

Der Organismus des Hundes kann das Futter besser und effektiver verwerten und das führt langfristig zu einem gesünderen Hund. Glänzendes Fell, starke Zähne und klare Augen sind die positiven Nebeneffekte von hochwertigem Bio-Hundefutter.

Hochwertiges Bio Hundefutter hat seinen Preis

Die fehlenden Zusatzstoffe und der hohe Fleischanteil sind nicht die einzigen Faktoren, welche den Preis für Bio-Hundefutter in die Höhe treiben. Rinder, Schweine und Geflügel in Bio Qualität bedeutet, dass die Tiere beispielsweise nicht aus der Massentierhaltung kommen dürfen. Beim Transport dürfen die Tiere nicht mit Stromschlägen voran getrieben und es kommt keinerlei Gentechnik zum Einsatz.

Beim Vergleich der Zutatenliste von Bio-Hundefutter und normalem Hundefutter wird schnell klar, dass dem Bio Futter weit weniger zugesetzt wird. Zwar dürfen auch hier Mineralstoffe und Vitamine der Nahrung im Herstellungsprozess beigemischt werden, doch sind das im Endeffekt nur jene Zusatzstoffe, die sich auch in der Natur im Futter befinden.

Auch beim Bio-Hundefutter kommen tierische Nebenerzeugnisse zum Einsatz. Hinter der unschönen Bezeichnung „Schlachtabfälle“ verbergen sich im Grunde auch nur Blut, Pansen und Innereien. Das Beklagenswerte am industriell hergestellten Futter für Hunde sind demnach nicht die Schlachtabfälle per se – sondern eher die für Fleischfresser zu geringe Menge. Denn in natürlicher Umgebung frisst ein Raubtier ja auch die komplette Beute.

Beliebtes Bio Hundefutter

Anifit Hundefutter

Anifit stellt sehr hochwertiges Hundefutter in Bio Qualität her und hat einen sehr hohen Fleischanteil von 90-95%. Anitift produziert nach schwedischen Qualitätsvorschriften, das heisst zb. Wasser in Trinkwasserqualität, Fleisch in Lebenmittelqualität und keine Tierversuche!

Herrmann Manufaktur Hundefutter

Bio-Hundefutter der Herrmann Manufaktur wird täglich im hauseigenen Produktionsbetrieb hergestellt.
Alle verwendeten Ressourcen entsprechen reinster Bio Qualität. Frisches Obst und Gemüse wird täglich von Hand vorbereitet, Metzgermeister und Küchenchef kümmern sich noch selbst um die richtige Zusammensetzung des Futters, welches, schonend erhitzt, auch ohne Zusätze bis zu 24 Monaten haltbar ist.

So wird in der Herrmann Manufaktur ein hochwertiges Alleinfuttetmittel für den Hund in 100% Bio-Qualität geschaffen.

Terra-Pura Hundefutter

Terra-Pura produziert Hundefutter in Lebensmittelqualität, frei von Aromen, Farbstoffen, Konservierungsstoffen, Stabilisatoren, Emulgatoren, Geschmacksverstärkern und künstlichen Vitaminen, natürlich in biologischer Qualität.

Die hochwertigen, unbehandelten Rohstoffe werden frisch und ohne Hilfsmittel verarbeitet, wodurch das Futter eine leicht graue, natürliche Farbe erhält. Terra-Pura Futter ist leicht bekömmlich und Magenschonend. Durch die geringe Menge an Feuchtigkeit im Futter, reicht schon eine kleine Menge aus, um den Hund mit allen Nährstoffen zu versorgen, die er braucht, ohne die Verdauung zu überfordern.

Yarrah Hundefutter

Auch Trockenfutter gibt es für Hunde in biologischer Qualität. Einer der größten Hersteller für biologisches Hundetrockenfutter ist Yarrah, beheimatet in den Niederlanden. Yarrah ist selbstredend aus der Unzufriedenheit über Missstände im Tierfuttermarkt entstanden und will mit seiner Entscheidung, ausschließlich biologisch artgerechtes Futter herzustellen, eine positive Veränderung auf den Weg bringen.

Alle verarbeiteten Produkte sind zu 100% frei von Zusatzstoffen. Zertifiziert ist das Futter von Yarrah auch in Sachen Tierversuchsfreiheit. Neue Produkte werden direkt von Interessierten Haltern und ihren Fellnasen getestet und bei Gefallen in das Sortiment aufgenommen.

Bio Hundefutter – beliebte Sorten
5 (100%) 1 vote

3 Kommentare

  1. Finde ich gut, dass das Thema gesunde Ernährung auch beim Hundefutter angelangt ist. Ich habe nie verstanden, wieso man bei Hunden mit zweierlei Maß misst. Wer selbst auf seine Gesundheit achtet, sollte das auch bei seinen Haustieren tun. Bio ist da schon der richtige Schritt, obwohl ich auch gern ab und zu noch einen Spritzer Fischöl mit zum Futter gebe.

    • Hallo Heide, danke für Deinen Kommentar! Ja wir achten immer mehr auf unsere Ernährung, und unsere Hunde bleiben oftmals leider auf der Strecke… Bio Hundefutter wie das AniFit Hundefutter, welches auch noch artgerecht und in Lebensmittelqualität ist, erlangt immer mehr Bekanntheit und wird immer öfter gefüttert. Das Bewusstsein für eine artgerechte Ernährung unserer Hunde steigt immer mehr.

      VG
      Dennis

  2. Mein Mann und ich bevorzugen eigentlich die frische Küche für unseren Airedale Terrier. Das ging auch ganz gut, bis ich meine Arbeit wieder aufgenommen hatte. Dann wurde es richtig schwierig. An manchen Tagen war es wegen der Arbeitszeit von uns beiden einfach nicht mehr möglich frisch zu Kochen. Auch wenn Karotten und Huhn vielleicht schnell zubereitet sind, ist das nichts, was man unbedingt dem Hundesitter zumuten möchte. Wir habens dann mal Mit Hermanns probiert und waren positiv überrascht, weshalb wir nun auch mal den anderen Sorten eine Chance geben wollen. Am Wochenende wird immernoch firsch gekocht, aber der Stress unter der Woche hat stark abgenommen. Teurer scheint mir das bisher auch noch nicht. Wird sich zeigen, ob die anderen Firmen auch was taugen. Wir würden uns freuen wenn vielleicht jemand seine Erfahrungen mit Yarrah hier posten könnte!

    Liebe Grüße
    S.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.