Taste of the Wild Wetlands im Praxistest

Um Dir möglichst eine breite Auswahl an Tests zu bieten, haben wir auch das  Taste of the Wild Wetlands in unseren großen Futtertest aufgenommen. Wir waren sehr gespannt, wie sich das Futter im Vergleich zu anderen Futtersorten schlägt. Erfahre mehr über die Marke und unsere Erfahrungen in unserem folgenden Bericht. Stand 06/2020

Über den Hersteller

Bei Taste of the Wild handelt es sich um einen amerikanischen Hersteller, dieses Unternehmen befindet sich im Familienbesitz. Ziel bei der Produktion war es, ein hochwertiges Futter zu einem erschwinglichen Preis zu produzieren. Ob es der Hersteller aus unserer Sicht schaffst, erfährst Du im weiteren Verlauf des Textes.

Die Marke Taste of the Wild wächst laut Angabe des Herstellers sehr schnell. Neben Hundefutter produziert das Unternehmen an fünf hochmodernen Standorten in den USA auch Katzenfutter. Dabei werden lokale und globale Lieferanten heran gezogen, welche vorab einen sorgfältigen Überprüfungsprozess durchlaufen müssen. Das Futter wurde von Tierärzten des Unternehmens und von Ernährungswissenschaftlern entwickelt, wodurch das Unternehmen erreichen möchte, dass gewisse Ernährungsanforderungen erfüllt und strenge Qualitäts- und Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Taste of the Wild setzt auf langfristige Beziehungen mit Lieferanten. Außerdem wird darauf geachtet, dass die Zutaten nachhaltig angebaut bzw. betreut werden. Hierzu gehört zum Beispiel, dass es sich um Weidehaltung handelt, der Lachs aus einer nachhaltigen Herkunft stammt, Truthähne und Enten käfigfrei gehalten werden und so weiter.

Leider konnten wir nicht heraus finden, ob sich das Unternehmen auch in sozialen oder ökologischen Projekten engagiert.

Taste of the Wild Wetlands – das verspricht der Hersteller

Bevor wir mit dem Hundefuttertest starteten, haben wir uns über die verschiedenen Hundefuttersorten bereits vorab informiert. Hierbei haben wir uns die Angaben der Hersteller genauer angeschaut. Da wir vorher noch nicht mit diesem Futter in Kontakt gekommen sind, waren wir gespannt, wie unser Ergebnis ausfällt. Aber lies einfach selbst weiter.

Taste of the Wild Wetlands

 

Damit Du nicht lange suchen musst, hier das Versprechen des Herstellers zum Taste of the Wild Wetlands in der Übersicht:

  • auch bei Allergien oder Intoleranzen geeignet
  • Ausgewogene Protein-Mischung für ein optimales Aminosäure-Profil
  • getreidefrei
  • Taste of the Wild Hundefutter entspricht den Nährstoffprofilen der AAFCO (Association of American Feed Control Officials) für Hunde aller Lebensphasen
  • hochwertiges Geflügel wurde verarbeitet
  • Natürliche Antioxidiantien Frische Früchte und Gemüse liefern natürliche Antioxidiantien
  • Mineralstoffe und Spurenelemente in natürlicher, organisch gebundener Form

Taste of the Wild Wetlands

Für unseren großen Hundefuttertest haben wir uns sechs 390g-Dosen der Sorte Taste of the Wild Wetlands gekauft. Dieses Futter wird außerdem einzeln sowie in einem Sparpaket von 16 Stück angeboten. Dosen mit mehr Fassungsvolumen sind derzeit leider nicht erhältlich.

Dieses Futter eignet sich für ausgewachsenen Hunde aller Rassen. Es eignet sich laut Hersteller besonders für ernährungssensible Hunde oder Hunde mit Allergien. Die Rezeptur ist getreidefrei und ähnelt der ursprünglichen Ernährung eines Hundes. Der Hersteller setzt auf ein Mix aus verschiedenen tierischen Proteinen und eine optimale Versorgung mit Aminosäuren. Das Taste of the Wild Wetlands wird aus hochwertigen und sehr bekömmlichen Geflügelfleisch hergestellt. Heran gezogen wird das Fleisch von Ente, Huhn und Truthahn.

Um das Immunsystem Deines Hundes zu stärken, sind eine Reihe natürlicher Antioxidantien enthalten, als Ballaststoffe nutzt der Hersteller Früchte und Gemüse, die im Zusammenspiel mit dem Fleisch eine ausgewogene Ernährung für Deinen Vierbeiner bieten sollen.

Gibt es auch andere Geschmacksrichtungen?

Der Hersteller bietet sein Nassfutter in mehreren Geschmacksrichtungen an. Neben dem von uns getesteten Taste of the Wild Wetlands kannst Du das Futter auch in den Geschmacksrichtungen Taste of the Wild Southwest Canyon mit Rind als Proteinquelle, Taste of the Wild Sierra Mountain mit Lamm und Taste of the Wild Pacific Stream mit Lachs, Weißfisch und Rind beziehen.

So kannst Du Deinem Hund eine schöne Abwechslung im Napf bieten. Bitte beachte aber, dass Du nie mehr als drei tierische Proteine füttern solltest. So hast Du die Möglichkeit, bei einer Futterunverträglichkeit leichter heraus zu finden, bei welchem Futter Dein Hund reagiert und ausreichend Auswahl, auf ein anderes umzustellen.

Sollte Dein Hund eine Unverträglichkeit zeigen, empfiehlt sich eine Ausschlussdiät. Sprich uns bei Fragen gerne an, wir helfen Dir weiter.

Die Inhaltsstoffe von Taste of the Wild Wetlands lt. Herstellerangabe in der Übersicht

Um Dir direkt eine Übersicht der Herstellerangaben zu geben, haben wir sie Dir hier direkt aufgelistet. Diese Angaben haben wir dem Dosenettiket entnommen.

Deklaration Taste of the Wild Wetlands

 

Zusammensetzung

Huhn (16%), Ente (14%), Pute (9%), Erbsen, Kartoffeln, Mineralstoffe, Sonnenblumenöl, Leinöl, Inulin, getrocknete Tomaten, getrocknete Süßkartoffeln, getrocknete Blaubeeren, getrocknete Himbeeren.

Analytische Bestandteile

Rohprotein8,5 %
Fettgehalt6 %
Rohfaser0.5 %
Anorganischer Stoff2.5 %
Feuchtigkeit80.0 %

Zusatzstoffe je kg

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe

Vitamin A (3.000 IU/kg), Vitamin D3 (420 IU/kg), Vitamin E (40 IU/kg), Vitamin B-Komplex (26,3 mg/kg), Zinksulfat Monohydrat (107,14 mg/kg), Mangansulfat (11,72 mg/kg), Natriumselenit (0,82 mg/kg), Kalziumjodid (0,6 mg/kg).

Fütterungsempfehlung für Taste of the Wild Wetlands

In der Übersicht siehst Du die Angaben vom Dosenetikett. Es handelt sich bei den Angaben immer nur um Richtwerte. Die individuelle Futtermenge ist vom Alter, von der Rasse abhängig. Außerdem spielt Aktivität als auch die Haltungsbedingungen das Gewicht Deines Hundes eine Rolle. 

Dosenetikett Rückseite

Gewicht des HundesMengenempfehlung pro Tag in Gramm
0-5 kg390 Gramm (eine Dose)
12 kg780 Gramm (zwei Dosen)
25 kg1170 Gramm (drei Dosen)
35 kg1560 Gramm (vier Dosen)
45 kg1950 Gramm (fünf Dosen)

Taste of the Wild Wetlands im Praxistest

Nun hast Du schon eine Menge über den Hersteller und das Futter erfahren. Doch hält es wirklich, was es verspricht? Wir haben für Dich getestet und stellen Dir nun unser Ergebnis vor.

Die Verpackung

Die Dose macht eher einen unscheinbaren Eindruck. Sie lässt sich gut stapeln und ist auch gut zu recyclen. Allerdings ist es sehr schade, dass es dieses Futter nur in 390 Gramm Dosen gibt. Gerade bei größeren Hunden entsteht so unnötiger Müll.

Die Deklaration

Leider ist die Deklaration nicht so deutlich und klar, wie wir uns das von einem Hundefutter wünschen. Beim Taste of the Wild Wetlands sind zusammen gerechnet 39% Fleisch enthalten. Das ist für ein gutes Futter ein zu geringer Anteil. Der Fleischanteil sollte mindestens 2/3 der Gesamtmenge ausmachen, um Deinen Hund ausgewogen zu ernähren. Bei dem Fleisch wurde auch nicht angegeben, um was für Fleisch es sich handelt. So kann es gutes Muskelfleisch sein, aber auch billige Schlachtabfälle. Und das macht bei der gesunden Ernährung eines Hundes einen entscheidenden Unterschied.

Zusammengerechnet kommen wir auch nur auf 39% der Deklaration. Da der Rest sicherlich nicht nur aus Erbsen, Kartoffeln, Beeren und Tomaten besteht, ist davon auszugehen, dass ein hoher Wasseranteil hinzugefügt wurde. Das erklärt zum einen den hohen Feuchtigkeitsanteil und zum anderen die relativ hohe Futtermenge pro Hundenase.

Die analytischen Bestandteile harmonieren sehr gut miteinander.

Von Taste of the Wild Wetlands wünschen wir uns zukünftig eine wesentlich klarerer Deklaration.

Du möchtest eine Deklaration auch lesen können? Dann lese auf jeden Fall auch unseren Beitrag Hundefutter Deklaration verstehen.

Futtermenge

Im Verhältnis zu anderen Herstellern liegt das Futter von der zu fütternden Menge im hohen Bereich. Wir würden uns wünschen, dass auf der Dose andere Schritte bei der Gewichtsangabe genommen würden (etwas detaillierter aufgeschlüsselt). Leider ist dies auf der Dose sehr schwammig gehalten, sodass Du vermutlich relativ lange brauchst, um die richtige Futtermenge für Deinen Hund zu finden.

Denke bitte immer daran, dass Du etwaige Leckerlis und Kauartikel von der normalen Futterration abziehst, damit Dein Hund auch weiterhin seine Idealfigur behält und überprüfe regelmäßig, ob die gefütterte Menge noch zu den Lebensumständen Deines Hundes passt. Übergewicht bei Hunden ist nicht nur für die Gelenke, sondern auch für die Organe schädlich.

Der Geruch

Der Geruch war bei dem Wetlands von Taste of the Wild sehr intensiv, allerdings würden wir es nicht als unangenehm bezeichnen. Dennoch ist es eine dieser Futterdosen, die wir persönlich relativ schnell aus dem Haus haben möchten, aber diese Erfahrung haben wir nicht bei allen Futtersorten in unserem Test gemacht.

Die Konsistenz

Wie Du auf den Fotos erkennen kannst, ist das Taste of the Wild Wetlands in kleine Brocken unterteilt. Das erinnert uns ein wenig an Katzenfutter. Es kann durchaus daran liegen, dass Formfleisch verwendet wurde. Optisch gesehen sieht es durch die Brocken wirklich schmackhaft aus. Aber das ist wohl eine subjektive Einschätzung, da wir Menschen ja auch eher in Happen essen.

Die vollen Erbsen sowie Kartoffeln kannst Du sehr gut erkennen. Die getrockneten Beeren und Tomaten waren für uns nicht wirklich zu sehen. Die Brocken haben eine festere Konsistenz, wenn auch das Futter sehr saftig ist.

Es lässt sich einfach aus der Dose lösen und in den Napf tun. Durch die Brocken lässt es sich auch gut portionieren, wenn es mal nicht gleich die ganze Dose geben soll.

Der Geschmack

Das Futter kam geschmackstechnisch gut an, hier konnten wir keine Auffälligkeiten fest stellen. Wenn wir auch das Gefühl hatten, dass es nicht der Oberrenner war, aber auch hier können wir uns nur wiederholen: Dieser Eindruck ist subjektiv, denn Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich.

Der Output

Der Kotabsatz bei diesem Futter war im Vergleich zu anderen Futtersorten eher weich und relativ hell. Eigentlich wünschen wir uns einen festen und dunkleren Kotabsatz, aber auch dieser Eindruck ist subjektiv, vergiss das bitte bei Deiner eigenen Suche nach dem richtigen Hundefutter nicht.

Die Menge hat sich durch das Futter auch gesteigert. Was kein Wunder ist, da die zu fütternde Menge im Verhältnis zu unserem normalen Futter fast das Doppelte ist.

Das Preisverhältnis

Kaufst Du das Taste of the Wild Wetlands in der 6 x 390 g Packung, liegt der Preis bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 16,74 Euro. Rechnen wir mit einem Hund, der bei normaler Aktivität und Idealfigur 10 kg wiegt, benötigst Du pro Tag ca. 700 Gramm. Das bedeutet, dass Du täglich ca. 5,01 Euro für die Fütterung Deines Lieblings investieren musst. Auch wenn wir natürlich nur das Beste für unsere Hunde wollen, so liegt dieses Futter bei unserem großen Futtertest ganz klar unter den teuersten Futtersorten.

Fazit zum Taste of the Wild Wetlands

Unser Fazit zum Taste of the Wild Wetlands ist durchwachsen. Zwar gefallen uns einige Aspekte gut daran, wie zum Beispiel die getreidefreie Zubereitung. Auch sehr wichtig ist es uns, dass das verwendete Fleisch aus einer gesunden Haltung stammt, wie es bei Taste of the Wild laut Hersteller der Fall ist.

Leider ist der Fleischanteil bei diesem Futter aus unserer Sicht deutlich zu gering. Auch die Deklaration lässt viele Fragen offen: Was wurde neben den genannten Zutaten in das Futter getan? Welches Fleisch wurde für die Zubereitung verwendet?

Der Hersteller verspricht zudem ein hochwertiges Futter zu einem erschwinglichen Preis, aber im Vergleich zu anderen Futtersorten empfinden wir das Futter als sehr teuer.

Vergiss bitte hier nicht, dass das Futter in Amerika produziert wird und teilweise lange Lieferketten hat, die natürlich auch bezahlt werden wollen. Entscheide selbst, ob Du diese Variante für besonders nachhaltig empfindest.

Taste of the Wild Wetlands

Das Preis-Leistungsverhältnis ist insgesamt aus unserer Sicht nicht angemessen.

Im folgenden haben wir Dir aus unserer Sicht noch mal die wichtigsten Punkte zusammen gefasst, um Dir einen besseren Überblick zu verschaffen.

Positive Aspekte

  • getreidefreie Zubereitung
  • verwendetes Fleisch aus artgerechter Haltung

Dinge, die es aus unserer Sicht noch zu optimieren gilt

  • Deklaration sehr ungenau
  • zu geringer Fleischanteil
  • das Preis-Leistungsverhältnis sollte verbessert werden
  • weite Lieferketten / Produktion in Amerika

Hast Du das Futter selbst bereits getestet? Oder hast Du Fragen? Dann hinterlasse uns gerne ein Kommentar, denn wir würden uns sehr über Deine Erfahrungen mit diesem Futter freuen, um so allen Lesern eine breit gefächerte Meinung zu bieten.

Taste of the Wild Wetlands
  • Nachhaltigkeit
  • Deklaration
  • Zusammensetzung
  • Preisverhältnis
  • Subjektive Bewertung

In unserem großen Futtertest haben wir auch noch weitere Sorten Nassfutter als auch Trockenfutter getestet. Informiere Dich auch gerne über die anderen Produkte.

Schreibe einen Kommentar