Übergewicht bei Hunden

Übergewicht bei Hunden
Bewerte bitte diesen Artikel

Nicht nur die Menschen, sondern auch das Übergewicht bei Hunden ist ein häufiges Problem. Eine Gewichtsreduzierung ist dringend erforderlich, denn der Körper des Hundes wird unnötig belastet und auch gesundheitlich geschädigt. Der Body Condition Score verrät Ihnen, ob Sie bei Ihrem Hund das Übergewicht reduzieren sollten.

Body Condition Score (BCS)

Der Body Condition Score hat insgesamt fünf verschiedene Abstufungen, die anzeigen, ob Ihr Hund zunehmen muss oder Sie das Übergewicht reduzieren sollten.

BCS 1: stark untergewichtig

Ihr Hund weist kein sichtbares Körperfett und kaum Muskelmasse auf. Die Knochenvorsprünge im Becken-, Lenden- und Rippenbereich sind sichtbar. Diese Abstufung besagt, dass Ihr Hund gesund an Gewicht zunehmen sollte.

BCS 2: leicht untergewichtig

 
Die leicht tastbaren Rippen Ihres Hundes haben keine Fettabdeckungen und die Beckenknochen und Lendenwirbel sind sichtbar. Die Taille ist, von oben betrachtet, deutlich zu erkennen und von der Seite aus betrachtet ist die angehobene Bauchlinie vor dem Becken des Hundes gut sichtbar. Diese Abstufung besagt, dass Ihr Hund an Gewicht zunehmen sollte.

BCS 3: normal

Die tastbaren Rippen sind mit geringem Fett abgedeckt. Die von oben betrachtete Taille ist gut erkennbar und die von der Seite aus betrachtete angehobene Bauchlinie vor dem Becken gut sichtbar. Der Ernährungszustand Ihres Hundes ist optimal.

BCS 4: leicht übergewichtig

Die Rippen sind unter der Fettauflage nur schwer zu fühlen, die Taille des Hundes ist kaum erkennbar und im Lendenbereich sowie am Schwanzansatz sind Fettpolster vorhanden. Bei dieser Abstufung sollten Sie das Übergewicht reduzieren.

BCS 5: stark übergewichtig

Am Brustkorb, Hals, Schwanzansatz und an der Wirbelsäule sind massive Fettpolster vorhanden und auch der Bauchumfang ist deutlich vergrößert. Auch hierbei ist es sehr wichtig, dass Sie das Übergewicht reduzieren.

Gründe für Übergewicht

Der Hauptgrund für das Übergewicht bei Hunden ist die falsche Ernährung. Dabei ist oftmals die Summe der Kleinigkeiten entscheidend, beispielsweise das Trockenfutter, bei dem die Kalorien unterschätzt werden oder zu häufig gegebene Leckereien. Die Menge des erforderlichen Nassfutters wird ebenso oftmals falsch eingeschätzt und auch hier ist die Folge Übergewicht bei Hunden.
 
Bewegungsmangel ist ein weiterer Grund für das Übergewicht bei Hunden. Viele Hunde liegen den ganzen Tag nur auf dem Boden, da sie zu wenig Auslauf erhalten. Dadurch verbrauchen sie weniger Energie, als sie aufnehmen.
 
Auch das Alter und Geschlecht spielen eine wichtige Rolle, denn insbesondere im Alter nimmt der Hund aufgrund des veränderten Stoffwechsels oftmals zu. Zudem neigen Hündinnen und kastrierte Tiere eher zu Übergewicht.
 
In allen Fällen sollten Sie das Übergewicht reduzieren. Übergewicht vorbeugen können Sie, wenn Sie qualitatives Hundefutter ohne Getreide füttern. Besonders geeignet kann proteinarmes Hundefutter sein. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten.

Folgen des Übergewichts

Die Folgen dürfen nicht unterschätzt werden, denn Übergewicht bei Hunden kann zahlreiche Krankheiten verursachen, beispielsweise Verdauungsprobleme, da sich Ihr Hund mit Gewichtsproblemen meist weniger bewegt.
 
Das hochsensible Verdauungssystem jedoch funktioniert nur bei einer ausreichenden Bewegung einwandfrei, so dass es zur Darmträgheit kommt (Verstopfungen oder Blähungen). Zudem führt Übergewicht bei Hunden häufiger zu Harnsteinen, was sich durch das vermehrte Absetzen von Urin zeigt.
 
Eine weitere mögliche Folge ist Diabetes mellitus, denn aufgrund des Insulinmangels kann der Hund den Zucker, der in der Nahrung enthalten ist, nicht mehr verwerten. Übergewicht kann zudem zu Gelenkerkrankungen führen, da die Gelenke stärker belastet und übermäßig abgenutzt werden, was beispielsweise zu einer Arthrose führen kann. Daher ist es sehr ratsam, dass Sie das Übergewicht reduzieren.
 

Infografik zum Thema „Übergewicht bei Hunden“ von Futalis

Übergewicht bei Hunden - futalis Hunde-Check