Schwarzkümmelöl als alternatives Heilmittel für Deinen Hund

Schwarzkümmelöl als alternatives Heilmittel für Deinen Hund
Bewerte bitte diesen Artikel

Schwarzkümmelöl – das schwarze Gold

Nigella Sativa, auch unter dem Namen Schwarzkümmelöl bekannt, kommt ursprünglich aus Westasien und Ägypten und ist eine einjährige Pflanze. Durch schonende Kaltpressung wird den schwarzen Samen das wertvolle Öl entlockt, dem Menschen seit Jahrhunderten unzählige positive Eigenschaften zuschreiben.

Wenn Du mehr über die mannigfaltige Wirkung von Schwarzkümmelöl beim Menschen erfahren möchtest, dann sei Dir http://www.naturtest.com/schwarzkuemmeloel/ ans Herz gelegt.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Schwarzkümmelöl enthält eine ganze Reihe positiver Inhaltsstoffe, die es in vielerlei Hinsicht zu einem einzigartigen Allrounder machen.

  • Provitamin A*
  • Biotin*
  • B-Vitamine*
  • Vitamin C*
  • Magnesium*
  • Gamma Linolensäure*
  • Saponin Melanthin*
  • ätherische Öle*

Schwarzkümmelöl Hund – Anwendugsbeispiele

Schwarzkümmelöl gegen allergische Beschwerden

Immer mehr Hunde reagieren allergisch auf gewisse Futterbestandteile. 
Genau wie beim Menschen, reagiert der Organismus bei Hunden im Falle einer Allergie, mit der Ausschüttung sogenannter Histamine. Diese sorgen für Ekzeme, Juckreiz und Atembeschwerden beim Hund. Die Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöles, genauer gesagt die Prostaglandine, sorgen dafür, dass die Ausschüttung des Histamins gebremst wird. Somit fällt die allergische Reaktion weniger intensiv aus.

Glänzendes Fell durch Schwarzkümmelöl für Hunde

Die äußere Anwendung mit Schwarzkümmelöl ist äußerst simpel, hat aber eine große Wirkung.
Einfach ein paar Tropfen des Öls auf die Bürste geben und damit das Fell ausbürsten. Die pflegenden Eigenschaften verhelfen dem Haarkleid schon nach kurzer Zeit zu mehr Fülle und Glanz.

Schwarzkümmelöl für HundeSchwarzkümmelöl gegen Ekzeme und kleinere Wunden

Die antientzündliche und desinfizierende Wirkung des Schwarzkümmelöles kannst Du Dir bei unzähligen Hautkrankheiten zunutze machen. Schürfwunden heilen, betupft mit ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl, schneller ab; schädliche Bakterien werden in ihrem Wachstum gehemmt und ganz nebenbei wird die Haut zusätzlich noch gepflegt.
Doch nicht nur Hunde profitieren von Schwarzkümmelöl. In der Tiermedizin wird Schwarzkümmelöl bereits länger als probates Heilmittel eingesetzt – http://www.tierarztblog.com/2014/09/15/schwarzkuemmel-heilkraft/

Schwarzkümmelöl gegen Zecken

Besonders im Frühling ein großes Thema für alle Hundebesitzer – die Zeckenabwehr.
Neben der gewöhnlichen Chemiekeule gibt es auch natürliche Abwehrmittel gegen Zecken, wie beispielsweise Schwarzkümmelöl.
Die Wirkung hat der Schüler Alexander Bertz an seinem eigenen Hund beobachtet und es bei „Jugend forscht 2014“ bekannt gemacht. Die blutsaugenden Parasiten meiden Schwarzkümmelöl aufgrund seines Geruchs. Verströmt auch der Hund diese einzigartige Duftnote, lassen die widerspenstigen Zecken fortan von ihm ab. Für uns Menschen ist der Geruch kaum wahrnehmbar. 
Auf https://www.clean-feeding.de/die-perfekte-zeckenabwehr/ wird näher auf das Thema Zecken und deren Abwehr eingegangen.

Schwarzkümmelöl bei Epilepsie

Auch Hunde kann dieses Anfallsleiden erleiden. Schwarzkümmelöl kann als natürliches Heilmittel die Häufigkeit und Intensität der Anfälle positiv unterstützen. Verantwortlich dafür ist der Stoff Thymoquinon. Die Dosierung bei Epilepsie unterscheidet sich etwas von der normalen Dosierung – hierbei wird das Schwarzkümmelöl als Kur verwendet. Als Faustformel gilt: Pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes werden, intervallweise, ein Milligramm Öl unter das Futter gemischt. Wenn Du Dir unsicher bist, solltest Du Dir zuvor tierärztlichen Rat einholen.

Schwarzkümmelöl bei rheumatischen Beschwerden

Auch nachgewiesen ist die schmerzlindernde und entzündumgshemmemde Wirkung des Schwarzkümmelöles. Vor allem Hunde, die unter einer degenerativen Krankheit des Bewegungsapparates leiden, profitieren von dieser positiven Wirkweise. Da es nicht nur die Schmerzen verbessert und Entzündungen eindämmt, sondern zusätzlich auch noch das Immunsystem stärkt, fühlt sich der Hund wieder rundum wohl in seiner Haut – und das auf ganz natürlichhe Weise.

Schwarzkümmelöl bei Erkrankungen der Atemwege und Asthma

Die im Schwarzkümmelöl enthaltenen Terpenderivate helfen bei Asthma umd Atemwegserkrankungen. Die ätherischen Öle und deren Kondensationsprodukte wirken sich reinigend auf die Atemwege aus und schwächen asthmatische Krämpfe ab. 
Wenn es Dein Hund zulässt, kannst Du ein paar wenige Tropfen Schwarzkümmelöl in warmes (nicht kochend heißes!) Wasser geben und Deinen Hund inhalieren lassen.

Schwarzkümmelsamen und ÖlIst Schwarzkümmelöl giftig?

Hier gilt: Die Dosis macht das Gift! 

Zwar werden die ätherischen Öle des Schwarzkümmelöles über die Leber abgebaut, doch sind sie nur dann toxisch, wenn eine Überdosierung stattfindet.
Wer seinen Hund in normalem Maße mit Schwarzkümmelöl behandelt, muss keine Vergiftung erwarten. 
Wer einen Hund mit einem Leberleiden besitzt, der sollte aber besser auf Schwarzkümmelöl verzichten. Auch tragende Hündinnen dürfen kein Schwarzkümmelöl bekommen.

Dosierung und Anwendung

Schwarzkümmelöl kann beim Hund sowohl äußerlich als auch innerlich angewandt werden. Zum fern halten von Flöhen, Zecken und anderen Parasiten, reicht es aus, ein paar Tropfen des Öles ins Fell zu geben und es etwas zu verstreichen – die Wirkung hält einige Zeit an.

Zur inneren Anwendung mischst Du, je nach Hunderasse, das Schwarzkümmelöl direkt unter das Hundefutter – in der Regel schmeckt der Hund es nicht heraus. Ist er diesbezüglich aber sensibel, so kannst Du das Öl auch zusammen mit ein paar Leckerchen anbieten oder in den Wassernapf träufeln. Dadurch bleibt übrigens auch das Wasser länger frisch, da sich Bakterien nicht mehr so schnell vermehren können.

Bei der Dosierung solltest Du Vorsicht walten lassen und im Zweifelsfall lieber etwas weniger Schwarzkümmelöl benutzen als zu viel, sonst könnte es zu leichten Nebenwirkungen kommen. Reagiert Dein Hund mit Magenbeschwerden oder Verdauungsproblemen, sollte das Schwarzkümmelöl besser nicht verwendet werden. 
Die meisten Hunde vertragen Schwarzkümmelöl aber ohne Probleme.

Dosiert wird es wie folgt:

  • Kleine Hunde bekommen 1 bis 2 Tropfen ins Futter
  • Mittlere Hunde bekommen 3-6 Tropfen ins Futter
  • Große Hunde bekommen 7-8 Tropfen ins Futter

Wer sich unsicher ist, der sollte vor einer Behandlung den Rat seines Tierarztes einholen.

Bildquelle:
Beitragsbild © Depositphotos.com/geo-grafika
Hundepfote © Depositphotos.com/wollertz
Schwarzkümelsamen und Schwazkümmelöl © Depositphotos.com/jochenschneider

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar